Es deutet sich an, dass Google Pay – Googles Antwort auf Apple Pay – bald auch in Deutschland eintrudelt. Wir erklären, was der Service kann.

Google Pay ist 2015 im Zuge der Entwicklerkonferenz Google I/O als Android Pay angekündigt worden und im September 2015 in den USA gestartet. Seitdem ist Googles mobiles Bezahlsystem in zahlreichen europäischen Ländern wie Großbritannien, Polen und Belgien verfügbar. Im Januar 2018 hat Google den Payment-Dienst in Google Pay umbenannt. Um Deutschland macht Google mit der Einführung des Diensts noch einen Bogen, wie auch Apple mit Apple Pay. Bei Google Pay wird sich das in Kürze ändern, munkelt man.

Was lässt sich mit Google Pay anstellen?

Google Pay lässt sich an vielen Orten einsetzen. (Bild: Google)

Unter dem Namen Google Pay bringt das Unternehmen neben Android Pay auch die virtuelle Geldbörse Google Wallet, Kundenkarten und weitere Dienste unter ein Dach. Mit Google Pay könnt ihr nicht nur mit eurem Smartphone in Supermärkten oder anderen Läden bezahlen, sondern auch auf Websites wie Airbnb und in Apps (virtuelle) Dinge kaufen.

Darüber hinaus habt ihr die Möglichkeit, Kleinbeträge an eure Freunde oder andere Kontakte zu versenden. Das funktioniert nicht nur über die Google-Pay-App, sondern auch über den Google Assistant mit einem simplen Sprachbefehl wie „Schicke 5 Euro an Ralf wegen des Geburtstagsgeschenks für Olaf.“ Zum Versenden benötigt ihr entweder die Mail-Adresse oder die Mobilnummer. Ob die Option in Deutschland verfügbar sein wird, bleibt abzuwarten.

Google Pay unterstützt die Überweisung von Kleinbeträgen per Google Assistant. (Bild: Google)

In einigen Städten ist es zudem möglich, Fahrscheine für den öffentlichen Nahverkehr per Google Pay zu kaufen. Außerdem könnt ihr in der Google Pay-App auch eure Kundenkarten sammeln und bei Bedarf vorzeigen, um kein Sparangebot zu verpassen. Zu Bonusprogramm-Partnern gehören etwa Starbucks, McDonald’s, Payback, Ikea, Five Guys, Lufthansa und Dunkin’ Donuts. Überdies belohnt Google Pay-User durch die Zahlung von Google-Play-Guthaben – zumindest werden immer wieder entsprechende Aktionen veranstaltet.

Google Pay kann auf zahlreichen Geräten genutzt werden. (Bild: Google)

Wie funktioniert das Bezahlen per Google Pay?

Um in Stores mit Google Pay bezahlen zu können, müsst ihr zuerst eure Kredit- oder Debit-Kartendaten in der App hinterlegen – ihr könnt (in den USA) auch Paypal und Visa-Checkout mit Google Pay verknüpfen. Ist das geschehen, könnt ihr fortan eure Geldbörse in Shops, die den Dienste unterstützen, getrost in der Tasche lassen.

Durch kurzes Halten eures Android-Smartphones an ein kompatibles Kassenterminal im Geschäft (etwa im Supermarkt oder Restaurant) könnt ihr bezahlen. Unterstützt werden alle Android-Smartphones, die mindestens Android 4.4 Kitkat installiert und eine aktive Geräte-/Displaysperre eingestellt haben. Es ist ebenso erforderlich, dass ein NFC-Modul im Smartphone verbaut ist. In den nahezu allen Mittel- und Oberklasse-Smartphones ist es vorhanden, bei Einsteigergeräten lassen es Hersteller leider nicht selten aus Kostengründen weg.

Technisch betrachtet gibt sich das Smartphone als NFC-Wallet mit Host-Card-Emulation (HCE) aus. Unterstützung für Host-Card-Emulation ist in Zehntausenden Kartenterminals in Supermärkten und anderen Geschäften bereits vorzufinden. In vielen Kreditkarten, die einen NFC-Chip integriert haben, ist auch schon das kontaktlose Bezahlen möglich, das praktisch mit dem Google-Pay-Verfahren identisch ist.

Kommt Google Pay bald nach Deutschland?

Während es um den Deutschlandstart von Apple Pay immer wieder Gerüchte gab, ist der Dienst angeblich aufgrund von Unstimmigkeiten mit deutschen Geldinstituten noch nicht hierzulande an den Start gegangen. Um Google Pay war es in der Gerüchteküche lange Zeit ruhig, nun scheint aber Bewegung hineinzukommen. So hatte vor Kurzem die Comdirect-Bank eine Info-Seite über Google Pay freigeschaltet, die auf einen baldigen Start hindeutete. Jedoch wurde die Seite rasch wieder entfernt. Eine Support-Mitarbeiterin bestätigte indes, es würde „bald losgehen“.

Die Startseite: Ein Blick in die Google App. (Screenshot: t3n.de)

1 von 5

Wenngleich die Bank einen Rückzieher gemacht hat und auch Google noch kein offizielles Statement zu entlocken ist, gibt es weitere stichhaltige Indizien für einen baldigen Start. Denn auf den Android-Smartphones vieler Nutzer taucht plötzlich die Google-Pay-App mit deutscher Lokalisierung auf, der man bereits seine Kreditkarten hinzufügen, jedoch nicht zur Zahlung in Geschäften verwendet werden kann. Außerdem veranstaltet Google in diesem Jahr für Entwickler einen globalen Google-Pay-Launchathon – einer der zur Auswahl stehenden Veranstaltungsorte ist Berlin. Angesichts dessen scheint der Start von Google Pay näher als der Auftritt von Apple Pay in Deutschland. Laut Handelsblatt-Quellen soll es mit Google Pay Ende Juni losgehen.

Loading Likes...

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Facebook
Facebook
YouTube
YouTube
Pinterest
Pinterest
Instagram
%d Bloggern gefällt das: