30 unglaubliche Raspberry-Pi-Projekte

(Foto: Zoltan Kiraly / Shutterstock.com)

Kaum ein anderes Gerät hat die Bastlerszene so begeistert wie der scheckkartengroße Minirechner. Wir zeigen euch 30 spannende Raspberry-Pi-Projekte, die auch euren Bastlertrieb wecken.

Rückläufige Bewerberzahlen für den Studiengang der Computerwissenschaften an der Universität Cambridge führten zur Entwicklung des Raspberry Pi. Dessen Verkaufsstart im Februar 2012 legte die Server der beteiligten Online-Shops lahm. Die 10.000 Einheiten zum Preis von rund 25 US-Dollar waren im Handumdrehen vergriffen. Seitdem wurden mehr als 12,5 Millionen Exemplare des Mini-Computers verkauft. Damit konnte der Raspberry Pi den Commodore 64 (C64) in der Rangliste der meistverkauften Computerplattformen der Welt überholen. Nur PC und Mac wurden häufiger verkauft.

Raspberry Pi: Große Community fördert die Entwicklung spannender Projekte

Eine Vielzahl an Minirechnern kämpft um die Gunst der Käufer. Für den Raspberry Pi spricht neben dem Preis vor allem die riesige Community. Von ihr erhalten Bastler nicht nur Hilfe zu allen erdenklichen Fragen und Problemen, sondern sie versorgt sie auch mit beinahe unzähligen Projektbeschreibungen, die wiederum als Inspirationsquelle für eigene Projekte dienen können. 30 der spannendsten Projekte wollen wir euch auf den folgenden Seiten vorstellen.

Raspberry Pi Model B+: Die Neuauflage wurde nur leicht verändert. (Foto: Raspberry Pi Foundation)
Raspberry Pi Model B+: Die neuste Version des Minirechners. (Foto: Raspberry Pi Foundation)

1. Interaktives Display in einem Ikea-Tisch

Wer auf ungewöhnliche Displays steht, der sollte sich dieses Projekt des belgischen Entwicklers Vincent Deconinck anschauen. Mit Hilfe günstiger LED-Streifen aus China und einem Raspberry Pi hat er einen alten Ikea-Tisch in eine interaktive Oberfläche verwandelt. Darauf können Nutzer dann beispielsweise Tetris spielen.

2. Hightech-Spiegel zeigt euch das Wetter, Nachrichten und mehr

Wenn wir sowieso jeden Morgen in den Spiegel schauen, warum lassen wir uns von ihm nicht gleich das Wetter, die Nachrichten und anstehende Termine in unserem Kalender anzeigen? So oder so ähnlich wird wohl auch Michael Teeuw gedacht haben, als er auf Basis eines Raspberry Pi den „Magic Mirror“ entwarf. Durch den Einsatz eines Einwegspiegels, wie wir ihn aus den Verhörräumen unzähliger Krimiserien kennen, hat er genau das hinbekommen. Mittlerweile ist aus dem Projekt die modulare Open-Source-Plattform MagicMirror2 erwachsen.

Dank Raspberry Pi seht ihr auf diesem Spiegel alle wichtigen Informationen. (Screenshot: michaelteeuw.nl)
Dank Raspberry Pi seht ihr auf diesem Spiegel alle wichtigen Informationen. (Screenshot: michaelteeuw.nl)

3. Slack kommt dank Raspberry Pi auf den C64

Den beliebten Team-Messenger könnt ihr auf so ziemlich jeder wichtigen Plattform nutzen. Immerhin gibt es neben der Web-App auch native Clients für macOS, Windows, Linux, Android und iOS. Dem Neuseeländer Jeff Harris fehlte allerdings eine Plattform: sein guter alter C64. Also schrieb der findige Tüftler einen Slack-Client für den kultigen Heimcomputer aus den 1980er Jahren. Damit der auch mit den Slack-Servern kommunizieren kann, nutzte Harris einen Raspberry Pi. Auf dem läuft eine Node.js-Anwendung, die wiederum über den Userport des C64 für die eigentliche Kommunikation sorgt.

Raspberry-Pi-Projekt bringt Slack auf dem C64(Foto: Jeff Harris)
Raspberry-Pi-Projekt bringt Slack auf den C64. (Foto: Jeff Harris)

4. Digitalisierung alter Filme mit dem Raspberry Pi

Es gibt eine ganze Reihe von Anbietern, die euch eure alten Super-8-Filme digitalisieren. Aber warum andere damit beauftragen, wenn ihr den Prozess auch kostengünstig mit einem Raspberry Pi selbst durchführen könnt? Genau diese Frage scheint sich auch der Bastler Joe Herman gedacht zu haben, der sich die notwendige Hardware dazu kurzerhand aus einem alten Projekttor, einem Raspberry Pi und einer Kamera zusammengebaut hat. Wie er dabei vorgegangen ist, erfahrt ihr in diesem Blogbeitrag.

Alte Super-8-Filme könnt ihr mit dem Raspberry Pi auch selbst digitalisieren. (Foto: Kodak)

5. Game Boy mit einem Raspberry Pi pimpen

Als der Game Boy 1989 auf den Markt kam, wurde er schnell zum Verkaufshit. Allerdings ist ein Display mit einer Auflösung von 160 mal 144 Pixeln, das gerade mal vier Graustufen anzeigen kann, heute natürlich nicht mehr wirklich auf der Höhe der Zeit. Wie ein fleißiger Bastler zeigt, lässt sich die Hardware aber dank eines Raspberry Pi und eines etwas moderneren Displays durchaus für die heutige Zeit upgraden. Wie das aussieht, seht ihr in diesem Artikel oder im folgenden Video.

6. Raspberry Pi als Arcade-Automat

Arcade-Automaten sind ein Ding der Vergangenheit? Mitnichten! Mit einem Raspberry Pi haben gleich mehrere Bastler die altertümlichen Spielekonsolen nachgebaut – ob in Orginalgröße, als Desktop-Version oder im Handtaschenformat. Wie der folgende Arcade-Automat entstanden ist, erläutert sein Entwickler Darren J im offiziellen Raspberry-Pi-Blog.

7. 64 Raspberry Pis formen Lego-Supercomputer

An der Universität von Southampton entwickelte Professor Simon Cox mit seinem sechsjährigen Sohn James eine Art Super-Computer aus insgesamt 64 Raspberry Pis und jeder Menge Lego. Das System skaliert auch bei 50 miteinander verbundenen Mini-Rechnern einwandfrei und liefert eine lineare Performance-Steigerung, berichtet er. Erst wenn weitere Einheiten angeschlossen werden, spielen externe Faktoren wie der Netzwerk-Switch eine Rolle.

8. Raspberry Pi auf dem Weg in den Weltraum

Der britische Hobbyflieger Dave Akerman ließ seinen Raspberry Pi an einem Wetterballon in eine Höhe von 40 Kilometer aufsteigen. Während seiner Reise in die Stratosphäre übermittelte der Minirechner Livebilder und Telemetrie-Daten. Die komplette Geschichte erzählt Akerman auf seinem Blog.

Ein Raspberry Pi auf seinem Weg in Richtung Stratosphäre.

9. Raspberry Pi wird zum Mini-Macintosh

Der Podcaster Johne Leake hat sich eine voll funktionsfähige Miniaturversion des Macintosh Classic gebastelt. Dank Emulator läuft sogar Mac OS auf dem Gerät, das nur einem Drittel der Originalgröße entspricht. Alles in allem hat Leake nur 100 US-Dollar für seinen Mini-Mac ausgegeben. Wer es noch kleiner mag, sollte einen Blick auf dieses Raspberry-Pi-Projekt werfen. Die Macher haben den Macintosh Classic noch weiter geschrumpft. Im Gegensatz zum Projekt von Leake könnt ihr ihn auch leichter nachbauen, da sie die STL-Dateien des Gehäuses für den 3D-Drucker gleich mitliefern. Ebenfalls spannend ist dieser Miniaturnachbau eines Apple IIe.

Mini Mac: Im Hintergrund sieht man den klassischen Macintosh. (Bild: John Leake)
Mini-Mac: Der Macintosh Classic in klein. (Bild: John Leake)

10. Tippen mit Dosen: Das Bier-Keyboard

Tschechien hat eine lange Biertradition. Das bedeutet aber nicht, dass tschechische Brauereien bei ihrem Marketing nicht mit der Zeit gehen können. Staropramen, die zweitgrößte Brauerei des Landes, beweist das mit einem Keyboard aus Bierdosen. Die ungewöhnliche Tastatur war Teil eines Gewinnspiels, bei dem Kunden ihre E-Mail-Adresse über die Bierdosen eingeben mussten. Viorel Spinu, der Erbauer des Dosenkeyboards, setzte dafür einen Arduino und einen Raspberry Pi ein.

11. Eine Kamera nur für animierte GIFs

Animierte GIFs begleiten das Web jetzt schon seit den 1980er Jahren. Und obwohl sie in Zeiten von HTML5-Videos technisch gesehen längst überholt sind, bleiben sie ein integraler Bestandteil der Netz-Kultur. Unter der Bezeichnung Pix-E gif Camera haben zwei passionierte GIF-Fans jetzt sogar eine eigene Kamera für das Bildformat entwickelt. Die setzt auf einen Raspberry Pi sowie ein Gehäuse aus dem Drucker und kann kurze animierte Clips aufzeichnen.

Raspberry Pi als Grundlage für eine GIF-Kamera. (Foto: Hackaday)
Raspberry Pi als Grundlage für eine GIF-Kamera. (Foto: Hackaday)

12. Raspberry Pi öffnet Türen

Mit einem Raspberry Pi lassen sich auch ganz praktische Dinge umsetzen. So schaffte es dieser Bastler, den Minirechner mit Siri zu koppeln, sodass sich sein Garagentor per Sprache öffnen und schließen lässt. Wie er im Raspberry-Pi-Forum erläutert, lässt sich der entsprechende Code theoretisch auch mit anderen Geräten nutzen.

13. Futuristischer Schreibtisch samt verstecktem Monitor

Mit dem Pidesk hat Frederick Vandenbosch einen futuristischen Schreibtisch gebaut, der nicht nur über eine integrierte Beleuchtung verfügt, sondern auch über einen versteckten Monitor. Per Berührung fährt der Pidesk den Monitor ein oder aus. So habt ihr mehr Platz auf dem Schreibtisch, wenn ihr euren Rechner mal nicht verwendet. Außerdem sieht es natürlich auch ziemlich cool aus.

14. Raspberry Pi: So klingen Bakterien

Habt ihr euch schon mal gefragt, wie Bakterien klingen? Nein? Naja, wir auch nicht. Trotzdem ist das Kunstprojekt micro-ritmus sehr spannend. Mithilfe eines Raspberry Pi, eines Arduino und einer Kamera werden aus der Entwicklung von Bakterien Klänge generiert und Lichter manipuliert.

15. Raspberry Jolt: Bewaffneter Roboter für das Schlachtfeld Büro

Was ist noch besser als ein kleiner Roboter mit eingebauter Kamera und Tablet-Steuerung? Genau: Ein Roboter mit integrierten Spielzeuggeschossen, die ihr auf eure Kollegen abfeuern könnt. Genau das bietet Raspberry Jolt. Als Grundlage benutzte der Macher den Smartphone-Roboter Romo. Für das Waffensystem kombinierte er den mit einem Raspberry Pi und einer Nerf-Gun.

16. Dank einem Raspberry Pi kann jeder die Farbe in diesem Büro bestimmen

Der passionierte Hardware-Hacker William Wnekowicz hat seinen Schreibtisch mit einer Hintergrundbeleuchtung versehen. Die Farbe der Lampen kann über einen Raspberry Pi gesteuert werden. Weil das aber noch nicht ungewöhnlich genug war, hat Wnekowicz eine Website namens Colormydesk aufgesetzt, über die Wildfremde festlegen können, in welcher Farbe das Büro an einem festgelegten Tag erstrahlen soll. Die Farben werden auf der Website über einen Kalender bestimmt, und der Raspberry Pi besorgt sich die Daten täglich im JSON-Format vom Webserver.

Raspberry Pi: Ihr bestimmt die Farbe in diesem Büro. (Foto: William Wnekowicz)
Raspberry Pi: Ihr bestimmt die Farbe in diesem Büro. (Foto: William Wnekowicz)

17. Raspberry Pi: Die sprachgesteuerte Kaffeemaschine

Auch dieser Raspberry Pi unterstützt seinen Besitzer bei einer ganz alltäglichen Sache: dem Kaffeekochen. Die Kaffeemaschine muss händisch angeschaltet werden, doch alles Weitere regelt der Minirechner. Sobald die notwendige Temperatur erreicht wurde, meldet sich die Maschine telefonisch. Auf demselben Weg kann dann auch ein Kaffee in Auftrag gegeben werden.

18. Raspberry Pi: Das digitale Musikinstrument

Die Beetbox ist eine Art Instrument, das es Nutzern ermöglicht, einfache Beats zu erzeugen, indem sie echte Beets (engl. für Rübe) berühren. Den technischen Hintergrund der Kreation erläutert Scott Garner auf seiner Website. Wer die Beetbox im Einsatz sehen möchte, sollte sich das folgende Video anschauen.

19. Fisher-Price-Spielzeug wird zum „Smartphone“

Das „Chatter Telephone“ ist ein Spielzeugtelefon von Fisher-Price, das in verschiedenen Varianten bereits seit 1962 hergestellt wird. Pixar-Fans werden das Telefon vermutlich aus „Toy Story 3 (Provisions-Link)“ kennen. Im Gegensatz zu seiner Darstellung in dem Animationsfilm ist das Spielzeugtelefon allerdings nicht sonderlich clever. Grant Gibson wollte sich damit nicht abfinden und verbaute ein Raspberry Pi in dem Spielzeug. Jetzt lassen sich über die Wählscheibe Informationen zu Filmen oder zum Wetter einholen. Dazu wählt ihr die jeweilige Taste und das Telefon liest euch die gewünschten Informationen vor.

20. Raspberry Pi: Die schicke Digitalkamera

Digitalkameras auf Basis des Rapsberry Pi (Provisions-Link) gibt es einige. Was oft fehlte, war jedoch ein hübsches Gehäuse. Nicht so bei der „SnapPiCam“. Die Kamera bietet ein schickes, durchsichtiges Gehäuse und die Möglichkeit, ein passendes Kameraobjektiv einfach aufzustecken. Daher ist die Raspberry-Pi-Kamera sicherlich einen Blick wert.

Die SnapPiCam ist nicht die erste Raspberry-Pi-Kamera, aber mit Sicherheit eine der schönsten. (Foto: SilverJimmy)
Die SnapPiCam ist nicht die erste Raspberry-Pi-Kamera, aber mit Sicherheit eine der schönsten. (Foto: SilverJimmy)

21. Raspberry Pi: Diese hölzerne Eule liest euch eure Tweets vor

Twitters Kurznachrichten selbst lesen? Dafür hat doch heute niemand mehr die Zeit. Deswegen gibt es mit dem „Magpi Radio“ jetzt einen kleinen, putzigen Roboterkopf, der genau das für euch macht. Der Kopf ähnelt ein wenig einer Eule, ist aus Holz gefertigt und dürfte sich gar nicht schlecht auf dem Schreibtisch machen.

22. Raspberry Pi: Ein Pfennig für deine Gedanken

Die „Advice Machine“ von Nick Johnson ist ein ungewöhnliches Gerät. Nutzer können eine Münze einwerfen und bekommen dafür einen auf Thermopapier gedruckten Ratschlag. Braucht vermutlich niemand wirklich, aber die Idee ist witzig. Wer schon am Little Printer Gefallen gefunden hat, der könnte sich auch für die „Advice Machine“ begeistern.

23. Raspberry Pi macht euch was zu essen

Ein neuseeländischer Bastler hat seine Mikrowelle mit Hilfe eines Raspberry Piaufgemotzt. Das Ergebnis nennt sich „Raspberry Picrowave“, kann per Sprachbefehl gesteuert werden und verfügt über ein Web-Interface. Außerdem lassen sich die Barcodes von Mikrowellengerichten scannen und abspeichern. Dann legt der Benutzer fest, wie lange und bei wie viel Watt ein bestimmtes Gericht zubereitet werden muss und kann sich die Eingabe in Zukunft sparen.

24. Raspberry Pi als futuristisches Musikinstrument

Das Künstlerkollektiv urbanSTEW nutzt den Raspberry Pi als Ausgangsbasis für faszinierende Musikinstrumente. Inspiriert dazu wurden sie von den Geräuscherzeugern des 1947 verstorbenen Malers und Komponisten Luigi Russolo. Das Ergebnis könnt ihr euch hier im Video anschauen.

25. Raspberry Pi macht Ikea-Lampe zum Projektor

Die kleine LED-Lampe Sprida war von Ikea eigentlich dafür gedacht, dass Kinder über verschiedenfarbige Aufsätze kleine Bilder an die Wand projizieren können. Dem Luxemburger Alain Mauer erschien das aber wohl zu langweilig, und so hat er das Gerät kurzerhand mit einem Raspberry Pi verfeinert. Das Ergebnis: Ein Matrix-Beamer, der beispielsweise die Uhrzeit oder Informationen aus dem Netz auf die nächste Wand schleudert.

26. Raspberry Pi misst die Anzahl von Lobbyisten

Bei diesem Projekt wird ein alter Spannungsmesser dazu genutzt, die Anzahl der wöchentlich registrierten amerikanischen Lobbyisten anzuzeigen. Auch wenn der Nutzwert für uns hier in Deutschland natürlich begrenzt ist, ist es ein schönes Beispiel dafür, wie alten Geräten mit einem Raspberry Pi neues Leben eingehaucht werden kann. Detaillierte Informationen zu dem Projekt findet ihr hier.

27. One Button Audiobook Player: Raspberry Pi wird zum MP3-Player für Senioren

Der „One Button Audiobook Player“ ist ein gutes Beispiel dafür, wie Technologie auch Menschen nutzen kann, die im Grunde keinen Bezug dazu haben. Das Gerät wurde von Michael Clemens für seine Großmutter entworfen. Sie liebte Hörbücher, konnte MP3-Player jedoch aufgrund ihrer eingeschränkten Sehfähigkeit nicht wirklich bedienen. Das Raspberry-Pi-Projekt (Provisions-Link) ihres Enkels schaffte Abhilfe: Das Gerät spielt Hörbücher mit nur einem großen Hardware-Button ab. Mit ihm könnt ihr das Buch auch pausieren.

Raspberry Pi hilft Senioren: Dieser Audiobuch-Player lässt sich mit einem Knopf bedienen. (Foto: Michael Clemens)
Raspberry Pi hilft Senioren: Dieser Audiobuch-Player lässt sich mit einem Knopf bedienen. (Foto: Michael Clemens)

28. Smartphone auf Raspberry-Pi-Basis

Das Piphone ist ein Smartphone auf Raspberry-Pi-Basis. Zugegeben: Verglichen mit gängigen Smartphones ist es riesig und passt sicherlich in keine Hosentasche. Trotzdem ist es natürlich ein extrem spannendes Projekt. Außerdem bekommt ihr nirgendwo ein individuelleres Telefon. Eine interessante Alternative ist das sogenannte Zerophone. Auch dieses Projekt basiert auf einem Raspberry Pi, nur wird hier auf ein Touch-Display verzichtet.

29. Lightpainting mit einem Raspberry Pi

Lange Belichtungszeiten, eine dunkle Umgebung und grelle Lichtquellen sind das Markenzeichen sogenannter Lightpaintings. Sie entstehen in der Regel händisch, werden neuerdings aber auch mithilfe von Raspberry Pis (Provisions-Link) und adressierbaren RGB-LEDs umgesetzt. Wie genau das möglich ist, erfahrt ihr auf Adafruit. Was wir an dieser Stelle vorwegnehmen können: Es bedarf Zeit, Equipment und etwas Python.

Ein Lightpainting, das mithilfe eines Raspberry Pi entstand.

30. Raspberry Pi: Weihnachtsbeleuchtung blinkt im Takt zur Star-Wars-Titelmelodie

Okay, übertriebene Weihnachtsbeleuchtung ist wirklich nicht jedermanns Sache. Trotzdem wollten wir euch dieses Raspberry-Pi-Projekt nicht vorenthalten. Das Projekt namens „Lightorgan“ synchronisiert das Blinken der Weichnachtsbeleuchtung mit einem beliebigen Song im MIDI-Format. Wie das im Falle der Star-Wars-Titelmelodie aussieht, seht ihr im Video.

Loading Likes...

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Facebook
Facebook
YouTube
YouTube
Pinterest
Pinterest
Instagram
%d Bloggern gefällt das: